Facebook Google+Twitter

+49 2196 1076  

Mann kann zwei Arten der Zuckerkrankheit unterscheiden:

  • Typ-1-Diabetes (früher als jugendlicher Diabetes bezeichnet)
  • Typ-2-Diabetes (früher als Altersdiabetes bezeichnet)

Der Typ-1-Diabetes ist eher selten (ca. 5% aller Zuckerkranken) und entsteht durch eine langsame Zerstörung der Insulin-produzierenden Zellen in der Bauchspeicheldrüse. Diese Patienten müssen daher recht früh mit Insulin behandelt werden.

Wesentlich häufiger ist der Typ-2-Diabetes. Es handelt sich hierbei um eine typische "Wohlstandkrankheit".

Denn zur angeborenen Anlage für diese Krankheit müssen in der Regel noch Übergewicht und Bewegungsarmut hinzukommen, damit sie ausbricht. In den ersten Nachkriegsjahren war sie in Deutschland so gut wie unbekannt.

Jetzt wird der Typ-2-Diabetes immer häufiger, ca. 5 % der Deutschen leiden daran. In den USA sind schon immer häufiger Kinder betroffen (daher nicht Diabetes-Testmehr "Alterszucker"). Die anderen Industrieländer werden hier bald nachziehen.

Beim Typ-2-Diabetes besteht primär kein Insulinmangel, sondern die Körperzellen sind aufgrund des Übergewichts und Bewegungsmangels weniger empfindlich auf Insulin geworden. Sie brauchen also mehr Insulin als normal.

Dieses lässt sich durch Gewichtsreduktion und mehr Bewegung wieder verbessern, so dass dieses die beste Behandlung darstellt, nicht Tabletten oder Insulinspritzen, die erst bei fortgeschrittenem Krankheitsbild zum Einsatz kommen sollten.

Daraus wird klar, dass ohne Mitarbeit des Patienten die Zuckerkrankheit nicht zu behandeln ist.

Damit diese Mitarbeit möglich wird, muss der Zuckerkranke aber einiges über seine Krankheit lernen. Das geht nicht allein im Internet, sondern bedarf einer gründlichen Schulung. Es wurde daher schon vor Jahren das DMP Diabetes eingeführt, an dem unsere Praxis teilnimmt. Hierdurch wird eine strukturierte Schulung und Behandlung des Patienten möglich. Die bisherigen Studien zeigten bei den teilnehmenden Patienten eine deutlich verbesserte Stoffwechseleinstellung und dadurch weniger Beschwerden und Folgekrankheiten des Diabetes.